Custom Search
_hier_Suche_mit_Ausdrücken_dieser_Textseite ... (_Text_unten_wird_NICHT_verschwinden)



   v. 9. April 2014
Blutdruck senken? - Die Wahrheit ist viel komplexer. Dies geht jeden an. Dies sollte jeder lesen.



Blutdruck senken / _Wahrheit_ ...
Bluthochdruck, Blutdrucksenker, Analyse, Behandlung, Anteil Salzkonsum, Statistik und Methode / Zulassung von Medikamenten, Kosten, Ärzte und Pharma- Industrie, GKV / Erstattung, ...

Die wohl häufigste ernsthafte ärztliche medikamentöse Dauerbehandlung in Deutschland, die einen durchaus messbaren Prozent- Anteil an Ihren monatlichen Kassenbeiträgen hat:


Bluthochdruck:   Die übliche Behandlungsform ist ganz einfach überzeugend - es sei denn, man schaut näher hin. Dann hat man noch kein Recht, die vorherrschende Behandlung zu kritisieren, aber das Recht, Klärungsbedarf zu behaupten..



Betrachten wir diese an sich am wenigsten umstrittene Massenmedizin also einmal kritisch im Detail unter Beachtung der Wissenschaft der Methodenkritik zu statistischen Auswertungen bei der Zulassung von Medikamenten.


These:
Zunächst einmal ist festzuhalten, dass Bluthochdruck normalerweise keine Krankheit ist.

Er ist je nach Fallgruppe meist ein Symptom, möglicherweise aber meist ein alternativer harmloser Zustand. Möglicherweise ist es aber auch manchmal? / oft? / meistens? verbunden mit einer Prädisposition durch Erbanlagen.
Widersprechende Meinungen kann jedermann eintragen auf: volxweb.com

These:
Ob diese Prädisposition ausreichend wirken kann, um ohne weitere verhaltensbedingte Faktoren einen Bluthochdruck auszulösen, und zwar mit schädlicher Kausalität für die Gesundheit in wesentlicher Korrelation?

Wohl nur in diesem Fall wäre Bluthochdruck als Krankheit einzustufen. Ob diese Fallgruppe überhaupt existiert, bleibe dahingestellt. Wegen des breiten genetischen Spektrums ist zu vermuten, dass es diese Fallgruppe gibt; dann aber wohl mit derart geringem Anteil an den behandelten Bluthochdruck- Patienten, dass es hier vernachlässigt werden kann. Stark auf die Summe der vorgenannten Kriterien ausgerichtete Untersuchungen waren bei nur oberflächlicher Suche nicht feststellbar. Untersuchungen zu einzelnen der vorstehenden Kriterien sind feststellbar. Aber nur Nachweis des gleichzeitigen Vorliegens der Summe der Kriterien würde versicherungsrechtliche Aspekte wesentlich beeinflussen.
Widersprechende Meinungen kann jedermann eintragen auf: volxweb.com

These:
Behandlung gegen Bluthochdruck ist trotz vorstehender Einschränkungen jedenfalls grundsätzlich legitimierbar

im Sinn von Vorsorge gegen gemutmaßte oder belegbare schwerwiegendere gesundheitliche Folgewirkungen. Versicherungsrechtlch ist diese Vorsorge möglicherweise ebenfalls legitimierbar im Fall eines Effektes der Senkung von Kostenrisiken.
Widersprechende Meinungen kann jedermann eintragen auf: volxweb.com

These:
Zu prüfen ist jedoch, ob diese rein grundsätzliche Legitimierbarkeit letztlich zur konkreten Fallgruppe stichhaltig ist.

Oder wird sie nur vorgetäuscht, weil ,,alle'' daran so schön verdienen - ausgenommen die Patienten? - Praktisch jede medikamentöse Behandlung hat einen schädigenden Kollateral- Effekt. Wer medikamentiert, obgleich dies überflüssig ist, verstößt damit rein hypothetisch gegen den ärzlichen Eid. Mit der himmlischen göttlichen Strafe hierfür kann in aufgeklärten Zeiten nicht mehr glaubwürdig gedroht werden. Ein irdischer Strafrechtsverstoß ist aber erst dann gegeben, wenn eine ausreichende Diskussion zur jeweiligen Schädigung eine Pflicht zum Wissen erzeugte bei Ärzten und Versicherern.
Widersprechende Meinungen kann jedermann eintragen auf: volxweb.com

Auschlaggebend für die Wertung wird damit eine Analyse der Fakten und Statistiken:

Der Bluthochdruck bleibt bei etwa 20 % der Männer (14 % der Frauen) unentdeckt. So jedenfalls eine der diversen Statistiken hierzu, die natürlich wegen der definitorischen Unschärfe der Fragestellung wesentlich variieren müssen. - Diese Nichtentdeckung wird von manchen als Beispiel einer fahrlässigen Medizin kritisiert. Inwieweit die Pharmaindustrie diesen Kritikern bei der Verbreitung der Kritik Beistand leistet, ist eine interessante Klärungsaufgabe.

Allerdings - wird der Bluthochdruck entdeckt und behandelt, so haben zwei Drittel weiterhin zu hohen Blutdruck. Nun hat möglicherweise mindestens ein Drittel der Behandelten zugleich aus Angst vor Krankheit die Lebensweise geändert.
Eine provozierende Frage wäre:   Sank der Blutdruck beim glücklichen Drittel möglicherweise selten oder überhaupt nicht durch Medikamente, sondern ausschließlich oder überwiegend durch die Änderung der Lebensweise? Und liegt Gefährdung möglicherweise nur bei denjenigen vor, bei denen eine Senkung nicht erreichbar war? - Denn bei den meisten Personen mit Bluthochdruck ist dieser nun einmal nicht letztlich in irgendeiner Weise fatal.

These:
Bei den Unbehandelten wurde nun einmal nur eine Moment- Aufnahme statistisch geliefert.

Diese Aussage ist wertlos, gemessen am hier zuvor gezeigten Befund. Vielmehr müsste man statistisch ermitteln, ob möglicherweise ein Drittel oder mehr der Unbehandelten bereits ebenfalls in einer Phase des relativ sinkenden Blutdrucks war? Aber da sie vorher gewöhnlich noch nicht als Bluthochdruck- Belastete entdeckt waren, kann man logischerweise von den Unentdeckten auch nicht statistisch wissen, was vorher mit ihnen war und was später aus ihnen wurde. Eine statistische Erfassung ist auch allein deshalb nicht ausreichend zuverlässig möglich, weil der Blutdruck der gleichen Person unablässig schwankt, durch Umstände der letzten 48 Stunden vor der Messung wesentlich beeinflusst wird und auch sehr von der Messmethode beeinflusst werden kann. Bei nur gelegentlichen Messungen verbieten diese unscharfen Rahmenbedingungen eine statistische Verwertbarkeit von gewonnenen Daten.
Widersprechende Meinungen kann jedermann eintragen auf: volxweb.com





Wo ist der wissenschaftliche Nachweis der Legitimation für das generalisierte(!) Senken von Bluthochdruck?

Die bisherige vorstehend grob umrissene Statistik- Analyse erbringt also von vornherein jedenfalls bei Anwendung von exakter Statistik- Methodenlere noch keinen ausreichenden Beweis, daß die medizinische Behandlung von Bluthochdruck überhaupt auch nur irgendeinen Nutzen hatte.

In diesen Jahren war in der Presse zu lesen, dass wohl 50 % der Deutschen gegen Bluthochdruck dauerbehandelt werden. Dies war hoffentlich eine Zeitungsente. Aber ob bereits rund jeder Dritte im Alter ab 55 gehorsam seine Pillen schluckt? Obgleich er meist nicht wissen kann, ob ihm das wirklich dient oder mehr schadet als nutzt? Jedenfalls, sobald jemand in die tägliche Abhängigkeit von einer Pille gelangt ist, ist er geeignet programmiert, die teuren Dienste der Medizin als begleitendes Konsumgut zu empfinden: Das System hat ihn eingefangen als Kostenerzeuger.

Der effiziente Vorschlaghammer der Psychologie hat wieder einmal zugeschlagen. Zwar ist der Patient noch nicht zum Hypochonder geworden. Aber von nun an ist ständig mit dem Kopf bei seiner Gesundheit. Es ist die klassische Einpaukmethode: Kein Tag ohne Repetition. Und der neue Dauer-Patient segnet von nun an die göttliche Medizinindustrie, die ihm endlich mehr Gesundheit und längeres Leben garantiert.

Im Marketing nennt man das Markenbindung. Die Marke ist in diesem Fall die Gesundheitswirtschaft insgesamt.

Wer dann viel Zeit hat mit seinem Computer und Lust am Diskutieren und wenig naturwissenschaftliches Grundwissen, der ist in Gefahr, dann wirklich gravierend zu erkranken: An Hypochondrie. Bluthochdruck ist normalerweise ein Symptom und keine Krankheit. Fortgeschrittene Hypochondrie ist eine echte Krankheit mit gravierenden möglichen Konsequenzen. Ob bei Hypochondern die Selbstmordquote höher ist, das ist sicherlich nicht einfach statistisch zu ermitteln. Denn es liegen meistens korrelierte Kausalitäten vor. Jedenfalls aber sollte eine Medizin, die Medikamentenabhängige am Fließband erzeugt, sich die Fragen des Gewissens nicht zu einfach machen.

"Herr Doktor, hatten Sie diese Art Medizin gewollt, als Sie für das Studium einen 'Heil'-Beruf wählten?"

These:
Die prinzipielle Nützlichkeit von blutdrucksenkender Behandlung wird durch diese Argumentation nicht widerlegt.

Es sollte nur bewiesen werden, dass rein logik- technisch die Berufung auf die üblicherweise zitierten Statistiken jedenfalls nicht schlüssig ist. Diese Argumentationsweise ist zu unwissenschaftlich. Es besteht ausreichend Grund zur Vermutung, dass medikamentöse Behandlung gegen hohen Blutdruck oft nützlich sein kann. Nur fehlt es in der gängigen Beweisführung an der ausreichenden Definition zum ,,oft''. ,,oft'' ist möglicherweise nur ein Zehntel des jetzigen Medikamentierens....
Widersprechende Meinungen kann jedermann eintragen auf: volxweb.com

Bei den gegen Bluthochdruck Behandelten müsste man gruppen- statistisch wie auch fallbezogen prüfen, ob die Schäden durch die medizinische Behandlung den Nutzen übertrafen.

Dies gilt insbesondere unter dem Gesichtspunkt der Überlagerung durch mehrere Krankheiten, mehrere Behandlungen, mehrere Medikamente. Statistiken zeigen nämlich, dass Patienten, die mit Medikamenten gegen Bluthochdruck behandelt werden, meist auch ständige Konsumenten diverser anderer Medikamente sind - echte und/oder Placebos in bunter Mischung. Damit wird die Aussagekraft von Statistiken zur Wirkung einer eigentlichen Medikamentierung gegen Bluthochdruck regelmäßig annulliert:

Entweder ist diese Statistik ohne Aussagekraft, weil auf Nur- Behandlung ausgerichtet und dann wirklichkeitsfremd.

Oder sie ist ohne Aussagekraft, weil sie vielgestaltige parallele Medikamentierung zuließ: Dann wäre die Statisik wegen der fehlenden Bewertbarkeit der Überlagerungseffekte nicht mehr verwertbar.

Ferner wäre statistisch zu prüfen, inwieweit je nach Einzelfall- Situation das Problem des Bluthochdrucks nicht durch ganz primitive Hausrezepte lösbar gewesen wäre (ebenso gut? besser? schlechter?).

Soweit Personen gegen Bluthochdruck medikamentös behandelt werden, ist in dieser Teilmenge der Bevölkerung ein sehr hoher Anteil von Personen, bei denen der Bluthochdruck salzabhängig ist. Dies wäre an Hand von Statistiken relativ exakt bestimmbar.
(Dies wäre durchaus zu korrelieren mit der relativ niedrigen Quote von Personen der GESAMT- Bevölkerung, deren Körper mit höherem Salzkonsum nicht ohne weiteres fertig wird.)

Hier liegt eine Angabe vor, wonach wohl bei 60 bis 70 % der Behandelten die Einschränkung des Salzkonsums den Bluthochdruck ausreichend absenken würde. Gemeint ist Absenkung des Salzkonsums auf ein durchaus immer noch voll ausreichendes Maß, also ohne alle Verzichtprobleme, nur mit Hilfe von ein wenig Klärungsarbeit zu den eigenen Konsumgewohnheiten.
Dies setzt allerdings eine Verpflichtung zur Salzangabe bei allen Lebensmitteln voraus. Diese Angabe darf nicht aushebelt werden, indem der Gehalt an "Natrium" ausgewiesen wird. Ferner müssen Bürger ohne naturwissenschaftlich orientierten Kopf - also die meisten - bei der Lebensmittel-Arithmetik etwas Beistand erhalten.

These:
Kann es sein, dass von den wirklich ,,gewaltigen'' Ausgaben der Krankenversicherer gegen Bluthochdruck allein zwei Drittel allein wegen der Salzproblematik verweigerbar wären und von den gesetzlichen Krankenkassen sogar zwingend abzulehnen wären? Andernfalls Veruntreuung von Mitglieder-Vermögen?

Denn soweit eine Medikamentierung eine Konsequenz der Lebensführung ist, ist sie nicht erstattungspflichtig. Risikovermeidung, soweit opferfrei und also zumutbar, rechnet zum Komplex der Lebensführung.
Widersprechende Meinungen kann jedermann eintragen auf: volxweb.com





Wahrheit? Wechselt alle 7 Tage. Wiederkommen!
Maschinenübersetzung Google (2010): "Umzugsservice für Senioren" wurde zu: "removal service for seniors"

Jeder will alt werden, aber keiner will es sein. (Martin Held, dt. Schauspieler)

Die Fortschritte der Medizin sind ungeheuer - man ist sich seines Todes nicht mehr sicher. (Hermann Kesten)

Ich habe eine Diät gemacht und fettem Essen und Alkohol abgeschworen - in zwei Wochen verlor ich 14 Tage. (Joe E. Lewis)

Jeden Morgen, wenn der Professor in sein Labor kommt, ist die Flasche mit dem selbst hergestellten Alkohol leer - ausgetrunken. Eines Tages wird es dem Professor zu bunt und er schreibt einen Zettel mit der Aufschrift: "Macht blind" und klebt ihn auf die Flasche. Am nächsten Morgen kommt er ins Labor, findet die Flasche mit dem Alkohol Halb-ausgeleert. Unter seinem Zettel klebt ein weiteres Stück Papier mit dem Satz: "Ein Auge riskier ich!"

 _i_
lesen Sie diese Seite
in 50 anderen Sprachen



The Best or Nothing.
V V V V V V
The Best or Nothing.
V V V V V V
vielbesuchte Sites

» http://aha7.com AHA7 PUBLI-MEDIA : Wissen

http://aha7.com/invem-de.htm   AHA7 - Geld

http://aha7.com/medim-de.htm   AHA7 - Gesundheit

http://aha7.com/actom-de.htm   AHA7 - Politik

http://aha7.com/tecum-de.htm   AHA7 - Lifestyle

http://aha7.com/gratm-de.htm   AHA7 - Wissenschaft

vox7.com Optimalpolitk, Rating /Politiker  

AHA7   WISSENSFABRIK
             »   aha7.com - zum Beispiel:
Wünsche, Träume und Realität?
» Wie kann ich abnehmen? Wie kann ich zunehmen? Wie wird man reich? Wie wird man berühmt?
Weltweit über 200 Mio. Websites - aber nur EIN aha7.com :-)
 










Nun zu den medizinpolitisch ausschlaggebenden Fragen:

Wieviel Honorar haben diejenigen Ärzte verdient und den Kassen an Kosten erzeugt, die eine - jedenfalls mehrheitlich ja unwirksame - Behandlung gegen Bluthochdruck begleiteten?

Wieviel Honorar haben diejenigen Ärzte verdient, die den Kassen dies Geld ersparten, indem sie das Problem ohne Behandlung lösten, und zwar in den so gelösten Fällen per Definition 100%- ig wirksam?

Was riskiert ein Arzt berufsrechtlich, der die - überwiegend unwirksame - Behandlung verantwortet? - Was riskiert ein Arzt berufsrechtlich, der eine Alternative wählt, die nichts kostet?


Konkret:   Hat ein Arzt beispielsweise berufsrechtliche Risiken, der in geeigneten Fällen die Absenkung des Salzkonsums vorschreibt statt Medikamente zu verschreiben? Und mit was für einem Bruchteil des Honorars muß er sich bei dieser Form der ,,gesund machenden Nichtbehandlung'' abfinden? Inwieweit darf ein Arzt es sich rechtlich und finanziell erlauben, vom vielleicht krank machenden Behandler zum vielleicht gesund machenden Berater zu werden, soweit das dem Einzelfall entspricht?

Und was wird ein Durchschnittspatient denken von einem Verweigerungs- Arzt? Ein Arzt, der ihm bei Bluthochdruck nichts verschreibt und nach Analyse des Falles den Rat gibt: ,,Mein Rezept ist:   Versuchen Sie es erst einmal mit weniger von ... und ... beim Essen und mit etwas mehr Bewegung. Medikamente gibt es erst, wenn das nicht geholfen hat.'' - Ein solcher Arzt ist jedenfalls nicht jedermanns Geschmack.

Verfahrensweise bei der Medikamentenzulassung: Ein Teil des Kernes der Problematik.

Thesen:

(1) Dürfen wir eigentlich eine Behandlung ausgerichtet auf das einfach messbare Symptom Bluthochdruck einschränken, sofern es vielleicht häufig für eine vielleicht schwerwiegende, aber frühzeitig schwer diagnostizierbare Erkrankung nur der frühzeitige Meldebote wäre? Müssten wir dem Körper nicht dankbar dafür sein, dass er eine Warnlampe blinken lässt und uns hierdurch einlädt, umgehend die Kausalität zu ermitteln und die Kausalität zu beheben) Ist es rechtswidrig, jahrelang das Symptom zu medikamentieren und die Kausalität unbehandelt zu lassen?

(2) Ferner: Ist möglicherweise hoher Blutdruck vielleicht in vielen Fällen ein genetisch basierter Schutzeffekt gegen bestimmte Krankheiten, die durch die Behandlung des Symptoms sogar beschleunigt werden könnten? - Derartige Fragen sind natürlich wissenschaftlich untersucht worden wie ziemlich alles Naheliegende. Aber man erwarte nicht von der Pharma- Industrie, dass sie umfangreiche Studien hierzu finanzieren würde und in Anträge auf Zulassung von Medikamenten integrieren würde.

(3) Wir haben hier ein bekanntes und durchaus diskutiertes Problem der Regeln der Zulassung von Medikamenten. Bei Medikamenten mit hoher eindeutiger Heilwirkung sind diese Methoden eher zu belastend und innovations- hemmend. Bei Medikamenten mit eher unscharfen Heilzielen und im Grenzbereich vieler Wertungen zeigen sich die Schwächen der Zulassungsverfahren deutlich.

(4) Widersprechende Meinungen kann jedermann eintragen auf: volxweb.com

These: Letztlich reguliert es sich in der Realität durch Mediziner- und Patienten- Intelligenz etwas besser als die vorstehenden Gesichtspunkte befürchten lassen.

Aber die Realität zu diesem Problem bleibt jedenfalls extrem unbefriedigend: Es erzeugt Geld für alle - auch für die es koodinierenden Mitarbeiter und Vorstände der Krankenkassen. Die kritischen Fragen, vorstehend aufgelistet, werden beiseite geschoben. Sie werden am ehesten auf wissenschaftlichen Kongressen der Experten der Problematik ausgetauscht, um dann in der Versenkung der Textberge der Zivilisation zu verlöschen. (Damit wäre die Quelle der vorstehenden Thesenliste gekennzeichnet.) - Immerhin geht es um einen messbaren und spürbaren Teil auch Ihrer monatlichen Beitragszahlung für Ihre Krankenversicherung.
Widersprechende Meinungen kann jedermann eintragen auf: volxweb.com

Salzkonsum: Zitat eines Wissenschaftlers als Beleg:

2009-04-21 : http://rhein-zeitung.de/on/09/04/21/service/gesundheit/t/rzo559694.html bzw. http://www.shortnews.de/start.cfm?id=761157

--- "In Deutschland wird aus Sicht von Ärzten viel zu viel Salz gegessen. Dies sei eine wesentliche Ursache für Bluthochdruck, was wiederum das Risiko für Schlaganfälle erhöhe. Dies sagte der Marburger Medizinprofessor Joachim Hoyer beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Wiesbaden (18. bis 22. April). ,Wir könnten mit einem Gramm Salz pro Tag auskommen, essen aber etwa zehn Gramm.' Der Körper sei darauf nicht eingestellt. Salz werde vor allem zur Konservierung von Nahrung benutzt, auch Brot habe beispielsweise einen hohen Salzgehalt. Fast 38 Millionen Menschen in Deutschlsand hätten einen zu hohen Blutdruck, erklärte Hoyer. (dpa- infocom)"

Anmerkung: Die überall zu beobachtenden Konsumgewohnheiten lassen auf etwa 15 bis 20g Salzkonsum pro Tag schließen. Dass es laut häufig veröffentlichen Statistiken nur 10g sein sollen, wäre klärungsbedürftig.

Des weiteren sind medienpolitisch verwertbare Formulierungen ihrem Zweck entsprechend nicht detailliert. Es wäre wohl nicht pro Kopf, sondern pro Kilo zu rechnen, beispielsweise: Pro Tag maximal 1,3 g Salz pro 10 kg Körpergewicht, wünschenswert 0,8 g" (oder was auch immer als Bezifferung der Vorgaben). Außerdem wären die tägliche Flüssigkeitsmenge und andere Details zu berücksichtigen.

Gesalzene Erdnüsse meiden? Passierte Tomaten ungefährlich, weil ja Gemüse?

"Na klar, das kapiert doch jedes Kind?" - Wie gut kann ein Arzt neben allem anderen auch noch die Details der natürlichen Lebensweise kennen? Hier der Test: Stellen Sie die vorstehenden Fragen einem Arzt. Lassen Sie ihn antworten. - Und hier die Antwort nach überschlägiger Berechnung:

Gesalzene Erdnüsse: Ein typisches Beispiel: Pro 100 g Erdnüsse ist der Salzgehalt 1 g. Bei 620 kcal genügen gut 300 Gramm Erdnüsse für den Kalorienbedarf, sofern angenommen mit der runden Zahl von 2000 kcal pro Tag. Macht rund 3 Gramm Salz. Das ist ein Drittel des angeblich statistisch ermittelten Durchschnittsverbrauches der Menschen in Deutschland. Manche oder viele oder die meisten könnten 3g bereits als zu wenig und als gesundheitlich bedenklich ansehen. Dieser Aspekt der Sache ist allerdings komplex und sei hier ausgeklammert. Jedenfalls gilt: Bei gesalzenen Erdnüssen ist nicht das Salz das Problem, sondern der Fettgehalt.

Passierte Tomen aus dem Supermarkt: Listig gekennzeichnet mit gewöhnlich "nur" 0,2 g Natrium. Macht rund ein halbes Gramm Salz pro 100 Gramm Tomaten. 100 Gramm Tomanten erbringen rund 25 kcal. Um hiervon knapp 2000 kcal am Tag zu erreichen, müssten Sie über 7 Kilogramm passierte Tomaten verzehren, also über 7 Liter. Das würde Ihnen mehr als 35 Gramm Salz pro Tag erbringen. Selbst bei 7 Litern Zufuhr von Flüssigkeit dürfte der Salzgehalt hier extrem problematisch sein.

Natürlich sollte sich niemand derartig einseitig ernähren. Es war nur zu zeigen, wie leicht man völlig falsch liegen kann, wenn man aus dem Bauch heraus beurteilen will, was in den Bauch hinein darf. Die Korrelation zwischen der Bezeichnung "Salz" und dem Risiko stimmt durchaus für Salzgebäck, Salzstangen und vieles mehr aus der Knabber-Ecke beim Einkauf.

Bei "gesalzenen" Erdnüssen ist das Risiko aber das Fett, nicht das Salz. Ob auch das Rösten ein gesundheitlicher Risikofaktor ist, das ist schon wieder eine andere komplexe Frage ohne einfache Antworten. Auch "naturnahe" Erdnüsse mit Schale sind nicht natürlich, sondern sind geröstet. Erdnüsse, die letztlich ohnehin nicht "Nüsse" sind, mögen ohne Rösten sehr fade schmecken. Immerhin werden viele die gerösteten Erdnüsse zur naturnahen Gesundheitskost rechnen, sofern täglich in kleinen Mengen verkonsumiert. Man vertraut dann darauf, dass die Röstregeln wissenschafts-konform eingehalten wurden. Darf man darauf vertrauen? Man erkennt, wie weit wir entfernt sind von einer ausreichenden Klärung der Korrelation zwischen Nahrung und Gesundheit. Das gilt sicherlich für die meisten Konsumenten. Aber in letzter Konsequenz liefert auch die wissenschaftliche Analyse noch nicht eindeutige Antworten.



► Vorschläge für Berichtigungen an: ok @ med7.org
► Beratung / Tarif? Bitte übermitteln Sie das Thema für einen Vorschlag an: ok @ med7.org (Übliche Stundensätze: Etwa wie bei Anwälten.)



Wahrheit? Wechselt alle 7 Tage. Wiederkommen!
"SZ Wissen: Barack Obama übt Verzicht im Weißen Haus, und sogar Jopie Heesters hat mit 103 aufgehört – ist das Rauchen so gestrig? - Voland: Ja, aber für Herrn Heesters ist das möglicherweise nicht gut, denn der Körper muss den Verlust kompensieren. Wer bewiesen hat, dass der Rauch sein Leben nicht verkürzt, sollte weiterrauchen." - SZ Wissen: Dann mache ich mich mal an den Beweis.

"Das Leben ist in jedem Fall tödlich."

"Der Friedhof ist eine Ansammlung von lauter völlig unersetzlichen Menschen, die zwischenzeitlich ersetzt wurden." (Pedro Rosso)

Ein Betrunkener kommt nach Hause und trinkt noch einen Tee. Im Bett fragt er seine Frau: "Haben Zitronen eigentlich kleine gelbe Füße?" "Nein." "Dann habe ich gerade den Kanarienvogel in den Tee gedrückt."

"Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören. Sehr praktisch ist für Raucher, sich ein Beispiel an Jopie Heesters zu nehmen. Der hat mit dem Rauchen im Alter von 103 Jahren aufgehört."

 _i_
   Top Menü        aha7.com/ppp-de
   Version       .     (DE)        
  Übersetzung        mot7.org          (v. 2014-04 xcyplax )
Wohin jetzt gehen?
Kataloge, die ähnliche Angerbote enthalten :
»Lifestyle   »Gesundheit  
    am ähnlichsten:  »Gesundheit       
»Wissenschaft   »Politik  

    Ihre Fragen        ok @ aha7.com


Bitte einen Link zu dieser Seite einfügen in Foren, Kommentaren, Blogs, Websites, Lesezeichen- Sites.   (Permanent_Link:) .  
http://aha7.com/ppp-de/wybf-bpres-de.htm

Wir schützen Ihre Privatsphäre, indem wir keine Buttons veröffentlichen für Facebook, Twitter, GooglePlus und andere. Deshalb setzen wir auf Ihre Hilfe, um unsere Seiten- Links zu verbreiten.




             (Beispiele:)
» Krebsvorbeug, /Ernährung   EN DE FR
» Diabetes: 80% des Risikos behebbar?   DE
» MED7 ANTI ALZHEIMER   EN DE FR
» VIVA 100 Geheimnis d.100-jährigen   EN DE FR


» Infoquellen / Gesundheit, Vorsorge'   DE
» Menü: Gesundheit   EN DE FR


Krebs (WYC)

» Krebsvorbeug, /Ernährung   EN DE FR
» Menü: Gesundheit   EN DE FR
» Krebs : bis zu 80++ % weniger   DE


gesund leben (WYMV)
» VIVA 100 Geheimnis d.100-jährigen   EN DE FR
» Übergewicht: Wahrheit und Manipulation   DE
» Blutdruck senken: Wahrheit viel komplexer   DE
» Diabetes: 80% des Risikos behebbar?   DE
» Diabetes / Info-Hilfen   DE
» MED7 ANTI ALZHEIMER   EN DE FR


» MENU: Wie nie mehr rauchen?   EN DE FR


» Stop - Wie nie mehr rauchen?   EN DE FR
» Probleme: Entwöhnung /Rauchen   EN DE FR
» Risiko / Gesundheit (Rauchen)   EN DE FR
» Nulltoleranz / Tabak...   EN DE FR


» MENU: wie mit dem Trinken aufhören   EN DE FR


» Stop - wie mit Alkohol aufhören   EN DE FR
» Probleme: Alkohol-Entwöhnung   EN DE FR
» Risiko / Gesundheit (Alkohol)   EN DE FR
» Alkohol - tolerierbares Niveau   EN DE FR


Regelungen (bezüglich Gesundheit) ('WYBU)
,,Politik und Gesundheitssystem''
Psychotherapie / Marketing: Regeln
Blutdruck senken: Wahrheit viel komplexer
» Studienplatz Medizin - Alternativen zum NC (Menü)   EN DE FR


Intelligenz & Gesundheit ('WYK)
» Gier-Genetik: Giergen entdeckt!.   DE
» Gier-Genetik, Geld & Macht....   EN DE FR
» Menü: CIV7 ARCHETYPES   EN DE FR
» Krankenversicherung / Adressen / Privat   DE

► Schweinegrippe
» Swine Influenca : Risk analysis   EN
» Swine Influenca : Conspirancy analysis   EN

             (Photo: 2005 by André Karwath aka Aka: Hamadryas Baboon (=Papio hamadryas) = "Mantelpavian", Zoo Leipzig, in Germany: Creat.Comm.Lic.)






MED7 SCHWEINEGRIPPE
image: swine flu   Risk_level       
MED7 SWINE FLU: Wahres & Verruchtes zur Schweinegrippe:   Auf volxweb.com
» Swine Influenca : Risk analysis   EN
» Swine Influenca : Conspirancy analysis   EN

             (Photo: Scott Bauer, US Dpt.Agric.,USA.)


Ausbildung, Fortbildung, akademische Grade, Titel, Ehrungen... Des Menschen Eitelkeit strebt nach Intelligenz und Auszeichnung während seiner paar Jahre Kurzvisite der menschlichen Zivilisation. Hier finden Sie rechtliche und sonstige Information, wieso sie es nicht von den diversen Titelhändler- Adressen im weltweiten Internet kaufen sollten.

(Photo: University degrees for everybody? No need to have a homo sapiens brain? - © 2008 Don Pedro & site admin. aha7.com)





(Inhalt ist nur in Versionen DE =deutsch.)

» Studienplatz Medizin - Alternativen zum NC (Menü)   EN DE FR


( Photo: 2008, Sahibdin. - SHOWS: " Ramayana: Rama, Prince of Ayo Rama, gathers an army of monkeys ... Following a battle 1649-1653... and a golden age for mankind.")


... bevor Sie sich mit Psycho- Drogenpillen die Zukunft Ihrer Gehirnzellen ruinieren - und mit Psycho-Rat Ihr Bankkonto.
» "HUM7 World Humor Center": DE
       (Photo: © 2008 Don Pedro & site admin. aha7.com)


Die Geheimnisse der 100-Jährigen:   Gesund leben... Ein paar Anleitungen zum Wichtigsten...        ???image
» Menü: Gesundheit   EN DE FR
» Krebsvorbeug, /Ernährung   EN DE FR
» VIVA 100 Geheimnis d.100-jährigen   EN DE FR
» Infoquellen / Gesundheit, Vorsorge'   DE



» Menü: Kaffee & Tee genießen   EN DE FR


(Photo: from 1905 (stereoscope): The native mode of grinding coffee, Palestine. From US Library of Congress.)



( Photo: 2007 by Tomascastelazo; GNU Free Doc.Lic.v1.2++ ........ In Mexican folk culture, the Catrina is the skeleton of a high society woman and is one of the most popular figures of the celebrations 'Day of the Dead'.)



* Zugang zu allen wissenschaftlich belegten Wahrheiten im Internet über das Paranormale: Das Außersinnliche wie Hellsehen / Astrologie; Telepathie; Psychokinese / Telekinese...
* ... behauptete Erscheinungen wie Ufos, Außerirdische, die die Erde in der Vergangenheit besuchten, das Bermuda Dreieck,...
* ... Kommunikation mit den Toten, Reinkarnation, Geister, Hausgeister, Hexen, dämonische Besessenheit, Nocebos,..
* ... Unbekanntes wie belebte andere Welten, schwarze Löcher, Ursprung des Universums, das Bevor-Universum und das Post-Universum des Universums;...
* ... Grenzenverwischung zwischen Wissenschaft und paranormal, wie psychisches / spirituelles Heilen, Placebos und Nocebos...
* ... und über die am besten gelungenen Verschwörungen (oder Verschwörungstheorien?...) der Geschichte - von Caesar & Brutus & Cleopatra bis Schweinegrippe und Klima-Katastrophe.
* --- --- (Photo: © 2007 Don Pedro & site admin. aha7.com: The improbable and reality: Ghost cars driving on the inverse side of a bridge, observed and instantly photographed in the city of Hannover, Germany, 2007. The irregular color layer demonstrates how the camera registration chip was irritated by strong strange radiation. Find the tried scientific explanation in the info page above about paranormal events.)


und Sie werden vielleicht genauso alt wie meine Schildkröte Toto.   Mehr als 110 Jahre lohnt aber kaum.   Ab Alter 110 hat Alzheimer meinen lieben Toto schrecklich verwirrt... konnte Erdbeeren nicht mehr von ähnlich aussehenden ganz anderen Sachen unterscheiden (auf meinem Porträt in keuscher Scham nur leicht angedeutet).
    Images:  (A) "La Menasseuse" (1709) by Hyacinthe Rigaud y Ros (1659-1743 Perpignan/France), by human brain camera, initially photo-graphed by applying manual pixel placement technology.
(B) tortoise: Steve Jurvetson, Creat.Com. Attr.2.0 Lic. - Maximum tortoise age. 200++ years (e.g. Elephantine tortoises).


Die meisten wichtigen politischen Entscheidungen basieren auf falschen Statistiken. Einige Statistiken werden falsch interpretiert; manche sind ein wenig manipuliert ; andere sind vorsätzlich verfälscht.
In der Regel betroffen: Themen, bei denen die Gier nach Staatsgeld oder nach privatem Geld im Spiel ist. - Beispiele: Klimakatastrophen- Hysterie; Schweinegrippe- Hysterie; Prüfsystem für neue Medikamente.
Typische Beispiele, bei denen die Gier nach politischer Macht beteiligt ist: Falsche Statistiken über Arbeitslosigkeit, Wirtschaftswachstum, staatliches Defizit.
Texte, die unter anderem infos über Folgen von Statistik-Fehlern enthalten:

» MENU: falsche Wirtschaftsstatistiken   EN DE FR

Alles über PSEUCALC Pseudo -Kalkül, Pseudo-Science, Pseudo-Mathematik

» Praktisch alle Statistiken sind falsch?   EN DE FR
» Falsche Wirtschaftsprognosen? Falsche Statistik!   DE
» Prognosen "Minimalwachstum": Überflüssig   DE
» Finanzkrise: Statstikfehler mit ursächlich   DE
» Wahre Kosten von Politik? Schätzung   EN DE FR
» den Staat abmahnen ... kann jeder, auch Sie...   DE

Arbeit und Soziales: RICHTIG rechnen...
» VOX-Konzept: Arbeit für alle - JETZT.   DE
     (falsche Arbeitslosen-Statistik
» Diskriminierung: Männer? Frauen?   DE
     (Statistikfehler: Arbeit für Kinder)
» Wohlstand: Verarmung hemmen   DE
     (falsche Armutsstatistik)

Gesundheitswesen: falsche Zahlen?
» Mehr Gesundheit, weniger Staat   DE
     (falsche Krankheitskosten-Statistik)
» Krebs : bis zu 80++ % weniger   DE
» Übergewicht: Wahrheit und Manipulation   DE
» Blutdruck senken: Wahrheit viel komplexer   DE

(Photo: By Toni_(f) Frissell (1907-1988): Fashion model underwater, Florida,1947; Libr.of Congr.)



Wahrheit? Wechselt alle 7 Tage. Wiederkommen!
Wenn ein Arzt hinter dem Sarg seines Patienten geht, so folgt manchmal tatsächlich die Ursache der Wirkung. (Robert Koch, dt. Bakteriologe 1843-1910)

Die Erforschung der Krankheiten hat so große Fortschritte gemacht, das es immer schwerer wird, einen Menschen zu finden, der völlig gesund ist. (Aldous Huxley, engl. Dichter, 1894-1963)

Wenn Du das Trinken aufgeben willst, sehe Dir mit nüchternen Augen einen Betrunkenen an. (chinesisches Sprichwort)

" " ()

Aus seiner übersteigerten Angst vor dem Tod befreite er sich schließlich durch den Selbstmord.




Software test / new features:
--- test 250 --- aha7.com = duplicate link (both: new tab)

--- test 630 (image named "ytbridg")---
MOVE IMG: with mouse: drag&drop
RESIZE: key SHIFT + mouse:
_A_ switch 2 images
_B_ sw. 2 im.
image: bridge_collapsing



© Content + proprietary software: Copyright 1996 - 2014 CYB.PLAN.SOFTEX_Ltd_, _London_, +_Autor (für_eigenen_Inhalt).
HTML5 _CERTIFIED_ image: certif.W3xhtm10 image: certif.W3css image: powered by Perl
 _i_
                         -ana-pubcc-pha11322# D=14409 F=wybf-bpres-de.htm